Dienstag, 24. Juni 2014

{Unterwegs} Von Zahnbürsten, Schlotfegern und Labyrinthen


Zahnbürsten? Schlotfeger? Labyrinthe? Was soll das denn? Nein, ich bin nicht total übergeschnappt, vielmehr etwas sentimental. Wie das halt so ist, wenn man älter wird und in Kindheitserinnerungen schwelgt. Anlass war ein langes Wochenende bei meinen Eltern und somit im schönen Frankenland und Fichtelgebirge. Und weil es dort wirklich schön ist und ein absolut jungs-taugliches Felsenlabyrinth gibit, erzähle ich Euch jetzt davon.

Aber zuerst löse ich mal das “Geheimnis” der Zahnbürsten und Schlotfeger – oder besser “Zahnbürschtla” und “Schlotfechala”. Der eine oder andere weiß vielleicht schon, worauf ich hinaus will. Die beiden stehen dort nämlich nebeneinander auf der Wiese und haben in meiner Kindheit oft ihren Weg in einen bunten Wiesenblumenstrauß gefunden. Botanisch korrekt heißen diese Pflanzen Schlangen-Knöterich (Bistorta officinalis Syn.: Persicaria bistorta (L.) Samp., Polygonum bistorta L., Bistorta major S.F.Gray) und Wiesenknopf (Sanguisorba) – auf Fränkisch eben “Zahnbürschtla” und “Schlotfecherla”. Und immer, wenn ich bei meinen Eltern bin, frage ich mich, ob die auch hier im schönen Rheinland wachsen. Irgendwie hab ich noch keine gesehen.

Wandern kann man übrigens im Fichtelgebirge sehr gut und ein Lieblingsort vom Blumenkind ist das Felsenlabyrinth der Luisenburg. Ein sehr schöner Ort für kletterwütige Jungs. Hier ein paar Impressionen:

Es geht rauf…


und wieder runter...

und auch mal mitten durch.



Na, ob der hält?






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen