Freitag, 9. November 2018

{Backen} Elisen-Lebkuchen

Die Weihnachtszeit ist ja immer eine Herausforderung, wenn man abnehmen möchte. Und weil ich nicht immer gleich voll über meinem Punkte-Budget liegen möchte, wenn ich mal was Süßes esse, bin ich immer auf der Suche nach akzeptablen Alternativen. Und deshalb habe ich mein Lebkuchen-Rezept "verschlankt". Ich finde die Lebkuchen schmecken so immer noch lecker und ich kann mir mal einen oder zwei zum Nachmittags-Kaffee gönnen.

Übrigens, wenn man gar keine oder glutenfreie Backoblaten verwendet, ist das ganze Rezept glutenfrei.

Elisen-Lebkuchen
(für 60 Stück mit Ø 5 cm à 2 SP) 

5 Eier
400 g Sukrin Gold
200 g gemahlene Haselnüsse
200 g gemahlene Mandeln
50 g gehackte Haselnüsse
50 g gehackte Mandeln
50 g Zitronat
50 g Orangeat
1 - 2 TL Lebkuchengewürz (je nach Geschmack)
60 Backoblaten Ø 5 cm (ggf. glutenfrei)

Zitronat und Orangeat kleiner hacken. Eier und Zucker schaumig rühren, Lebkuchengewürz zufügen, Nüsse, Zitronat und Orangeat unterrühren. Den Teig nun 6 bis 12 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Nach der Ruhezeit den Ofen auf 175 °C vorheizen und den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Auf den Oblaten verteilen und auf der mittleren Schiene 20 - 25 Min. backen, bis sie schön gebräunt sind. Aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.

Wer mag, kann die abgekühlten Lebkuchen noch mit Schokoladenglasur und/oder Zuckerglasur bestreichen, dann aber noch die Punkte dafür berechnen. Ich persönlich mag sie sowieso am liebsten natur.

Ich forme meine Lebkuchen mit einer Lebkuchenglocke. Damit geht es wirklich super einfach und schnell, außerdem sind die Portionen immer gleich groß. Die Lebkuchenglocke kann man hier *klick* bestellen. Ich verwende für meine Lebkuchen außerdem selbst gemachtes Lebkuchengewürz (hier *klick*  findet Ihr das Rezept), man kann aber natürlich genauso gut gekauftes verwenden.